Neuer Nissan Leaf: Bremsen und Gas geben mit einem Pedal

Einstellen Kommentar Drucken

Nissan überarbeitet das erfolgreichste Elektroauto der Welt: Der neue Nissan Leaf erhält nicht nur ein moderneres Design, auch die Reichweite und die Fahrleistungen des Stromers wachsen deutlich. Nissan Leaf: Höhere ReichweiteNach monatelangen Andeutungen präsentierte das Unternehmen die Neuauflage des Stromers jüngst in Tokio und offenbarte zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger - von denen viele schon im Vorfeld durchgesickert waren. Das weltweit meistverkaufte Elektroauto wird stylischer, stärker - und noch alltagstauglicher. Im Vergleich zum Vorgänger ein großer Sprung. Die Frontpartie des neuen Nissan Leaf greift den typischen breiten V-förmigen Markengrill auf - mit einer kleinen, aber feinen Veränderung: Der Markenlogo ist blau-schimmernd hinterlegt und wird so zum neuen Erkennungsmerkmal für Nissan Elektrofahrzeuge. Der Ladeanschluss ist wie gehabt unter einer Klappe in der Schnauze versteckt.

Der vollkommen neu gestaltete Innenraum des neuen Nissan Leaf zeigt sich in einer geschmackvollen, schlichten Optik. Auf Wunsch kommt das Cockpit zweifarbig. Dann kommt der Leaf mit größerem Akku. Der Radstand bleibt mit 2,70 Meter unverändert. Das liegt nicht zuletzt an der nach wie vor etwas hohen Sitzposition, denn wie beim ersten Leaf sind die Akkus im Fahrzeugboden verbaut. Viel wichtiger, dass er Bodenunebenheiten deutlich souveräner wegfedert als bisher. Anstatt eines überdimensionalen Touchscreen gibt es eine analoge Runduhr für den Tacho und eine digitale Multifunktionsanzeige. Die gefälliger gestaltete Mittelkonsole beherbergt das Infotainment-System, das im Navi-Modus auch Auskunft über Ladestationen gibt. Via Apple Carplay und Android Auto lässt sich jetzt auch das Smartphone integrieren.

Das e-Pedal lässt sich per Tastendruck aktivieren. Und: Später im Jahr will Nissan aufstocken. Denn der Leaf wird das erste Modell des japanischen Herstellers sein, das in Europa teilautomatisiertes Fahren ermöglicht. Als andere Hersteller noch nicht überzeugt vom Batterieauto waren, war der Leaf bereits ein Bestseller. Bei Bedarf bremst der „ProPilot“ den Wagen bis zum Stillstand ab und bleibt auf der Bremse stehen. Der neue Nissan Leaf ist die fahrende Verkörperung dieser Vision. Im einspurigen Autobahnverkehr sorgt der Leaf für einfaches und entspanntes Fahren, verspricht Nissan. Für Endkunden ist der neue NISSAN LEAF ab sofort auf der NISSAN Webseite zu sehen. Schluss ist bei 144 km/h. Der Neue bekommt mit 110 statt 80 kW deutlich mehr Leistung, auch das Drehmoment steigt von 254 auf 320 Nm. Zur Beschleunigung sagt Nissan noch nichts, weniger als 11,5 Sekunden dürften jedoch bis Tempo 100 vergehen. Neu ist das per Knopfdruck aktivierbare e-Pedal. Nur in bestimmten Verkehrssituationen muss das konventionelle Bremspedal weiter betätigt werden. Rekuperation und die klassische Reibbremse bringen dabei gemeinsam das Fahrzeug bis zum Stillstand und selbst an steilen Steigung soll der Leaf so stehen bleiben. Das e-Pedal ist eine Technologie, die das Zeug dazu hat, das Fahrverhalten insgesamt zu verändern. Denn neben der Basisvariante wird Nissan einen Leaf E-Plus anbieten, der 220 PS und eine Reichweite von 500 Kilometern bietet. Dazu kommt eine Lithium-Ionen Batterie mit 40 kWh, die eine Reichweite von bis zu 378 Kilometern (NEFZ-Fahrzyklus) ermöglicht und damit die Bedürfnisse der meisten europäischen Autofahrer erfüllt. Wie bisher, beherrscht auch der neue Leaf die Vehicle-to-Grid-Technik (V2G): Das Auto kann die gespeicherte Energie also auch wieder an das Stromnetz abgeben und damit zum Beispiel Nezschwankungen ausgleichen.

Der ganze Ladevorgang kann per App gesteuert und überwacht werden. Künftig hat schon das Basismodell eine 40-kWh-Batterie eingebaut. Gleichzeitig steigt die Leistung des E-Motors im Leaf-Plus auf 160 kW/220 PS.

Nissan stellt die zweite Generation des Elektroautos Leaf vor. Bislang kostete der Leaf mit 30-kWh-Akku 31.265 Euro inklusive Batterie. Immerhin: LED-Scheinwerfer sollen beim neuen Leaf serienmäßig an Bord sein. Kunden haben hier die Möglichkeit, sich für den neuen NISSAN LEAF Newsletter anzumelden.

Davon schießt der Staat 2.000 Euro als Förderung für E-Autos zu.

Comments