IPhone 8: Apple angeblich extrem von Samsung abhängig

Einstellen Kommentar Drucken

Der größte Kostenfaktor im neuen iPhone sei das Display, berichtet "Apple Insider" unter Berufung auf Ming-Chi Kuo. Die Display-Einheit wäre somit ungefähr 75 Dollar teurer. Nur Samsung könne liefern, was Apple fordert, so die Experten von KGI.

Apple setzt im iPhone 8, das auch iPhone Edition heißen könnte, das wir vielleicht aber auch als iPhone X oder womöglich gar als iPhone Pro sehen werden, erstmals auf ein OLED-Panel, das ziemlich randlos ausfallen könnte. Dazu kommt, dass Apple aufgrund fehlender Konkurrenz im OLED-Markt fast die komplette Display-Technik bei Samsung einkaufen muss. Der iPhone-Konzern sei aber gut beraten, sich nach anderen Quellen für die selbstleuchtenden Displays umzuschauen, so der Analyst. Japan Display wäre eine weitere Option. Immerhin wird gemunkelt, das Jubiläums-iPhone werde mit Finessen wie einem komplexen Gesichtserkennungs-Sensor ausgestattet sein, der ebenfalls seinen Preis haben wird. In erster Linie geht es um das mutmaßliche OLED-Display des Gerätes, dessen einzelne Komponenten nahezu ausschließlich von Samsung bereit gestellt werden.

Aufgrund verringerter Seitenränder wären die physikalischen Größen des 5,85 Zoll und 6,46 Zoll iPhone ähnlich zu den aktuellen Größen des iPhone 7 und iPhone 7 Plus, welche deutlich kleinere Bildschirme beinhalten. Neben einem flotteren A11-Prozessor dürfte das neue iPhone zudem ein Glasgehäuse besitzen und sich kabellos aufladen lassen.

Comments