Böhmermann gewinnt Preis für Popkultur

Einstellen Kommentar Drucken

Die Auszeichnung versteht sich als Alternative zu den renommierten Musikpreisen wie beispielsweise den Echo oder die Grammys. Der Preis sei "demokratisch, fair und ausgewogen", sagte Mitveranstalter Torsten Groß.

Marteria gewann in der Kategorie "Lieblings-Solokünstler", die Beginner wurden für das "Lieblingsalbum" Advanced Chemistry ausgezeichnet und Caspers Lang lebe der Tod wurde von der rund 600-köpfigen Jury aus Vertretern der Musik- und Medienlandschaft zum "Lieblingsvideo" gekürt. Die Ehrung nahm sein Bruder Gert Möbius entgegen.

Böhmermann hatte bereits im vergangenen Jahr den Popkultur-Preis in der Kategorie "Schönste Geschichte" für sein umstrittenes Gedicht "Schmähkritik" geholt. Als hoffnungsvollste Newcomerin wurde die deutsch-britische Popmusikerin Alice Merton geehrt.

Wieder einmal kann sich Jan Böhmermann über eine Auszeichnung freuen - mit seinem sinnfreien Hit "Menschen Leben Tanzen Welt".

Gestern wurde zum zweiten Mal der Preis für Popkultur vergeben.

"Die Preise habe ich nur bekommen, weil ich mich mit einem Rechtsanwalt darum gekümmert habe. Das sind quasi eingeklagte Preise".

In diesem Zusammenhang hatte Böhmermann nach einem Bericht des "Tagesspiegels" Kanzlerin Angela Merkel mit einer Klage gedroht. Der Anwalt des Moderators halte Merkels Einschätzung, Böhmermanns Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan sei "bewusst verletzend" gewesen, für rechtswidrig.

Comments