Rummenigge sauer auf Lewandowski: "Bedauere seine Aussagen"

Einstellen Kommentar Drucken

"Offenbar hat sich Robert von den Paris-Transfers irritieren lassen". Ich bedauere seine Aussagen.

"Er ist bei uns als Fußballer angestellt - und verdient dafür sehr viel Geld", sagte Rummenigge der "Bild"-Zeitung (Pay-Artikel)".

Rummenigge droht Lewandowski in dem Interview: "Wer öffentlich den Trainer, den Verein oder die Mitspieler kritisiert, kriegt ab sofort Stress mit mir persönlich".

"Salihamidzic (Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic, Anm.) hat ein Gespräch mit ihm geführt".

Lewandowski meinte unter anderem, dass die Bayern auf dem Transfermarkt in den letzten Jahren nicht so aktiv gewesen sei wie andere internationale Topklubs. "Ich weiß schon, wie man Spieler zur Räson bringt".

Wer sitzt am längeren Hebel?

"Bis heute hat Bayern München nie mehr als rund 40 Millionen an Ablösesummen für einen Spieler bezahlt". Lewandowski hatte analysiert, dass Geld und Erfolg den Fußball diktieren und Loyalität nicht gefragt sei. "Er hat bis 2021 ohne Ausstiegsklausel unterschrieben".

Rummenigge hält Lewandowskis Berater Maik Barthel für den Initiator des Interviews.

Ein ausführliches Interview, das Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski dem "Spiegel" gegeben hat, schlägt hohe Wellen, und zwar außerhalb, vor allem aber im inneren Zirkel des deutschen Vorzeige-Klubs. "Er schadet damit Robert", sagte Rummenigge.

Auch die Kritik des Polen an der kräftezehrenden Asienreise im Sommer ließ Rummenigge nicht gelten. "Und wenn Lewandowski sich über die Asien-Reise beschwert, die wir machen, sollte er wissen, dass sein vermeintlicher Traumverein Real Madrid im Sommer 24 Tage in der Hitze unterwegs war - doppelt so lange wie wir". "Bei uns wird derzeit zu schlau dahergeredet, statt sich auf das Fußballspielen zu konzentrieren". Es darf nicht vereinsschädigend sein. Der Konter folgte umgehend: Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge attackiert den polnischen Torjäger.

Angst vor einem vorzeitigen Abschied des 29-Jährigen habe er derweil nicht, betont Rummenigge: "Die Macht der Spieler sehe ich auch nicht so groß, wie Lewandowski mit einem Blick in seinen Vertrag auch feststellen kann. Was Müller in Bremen gesagt hat, war auch nicht okay".

Die erste Konsequenz für seine öffentlich formulierte Kritik musste Lewandowski bereits einstecken.

Der Torjäger brauche sich keine Sorgen über die Qualität des Kaders von Bayern München zu machen, sagte Rummenigge: "Wir haben auch diese Saison wieder einen sehr guten Kader".

Comments