Konzern-Chef Müller verkündet Volkswagen-Hammer | 20 Milliarden Euro für Elektro-Offensive

Einstellen Kommentar Drucken

Bis 2020 soll es in Europa und Nordamerika nur noch Elektro-Smarts geben, der Rest der Welt soll kurz darauf folgen, wie Vorstandschef Dieter Zetsche heute Abend vor dem Beginn der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt sagte.

20 Milliarden Euro sollen danach in die Entwicklung von 80 neuen E-Fahrzeugen fließen - 50 reine E-Fahrzeuge, 30 Plug-in-Hybride. Bis spätestens 2030 soll es von jedem der rund 300 Modelle des Wolfsburger Konzerns eine elektrifizierte Variante geben. Bis 2025 soll etwa jedes vierte neue Auto des Konzerns rein batterieelektrisch angetrieben sein - was zugleich bedeutet, dass die mit Diesel und Benzin angetriebenen Verbrenner eine wichtige Rolle behalten dürften.

Nach Daimler und BMW gibt auch Volkswagen bei der Elektromobilität Gas.

Um die geplante Menge an Elektroautos mit Akkus ausstatten zu können, benötigt der Konzern bis 2025 eine Batteriekapazität von mehr als 150 Gigawattstunden pro Jahr. "Die Transformation unserer Industrie ist nicht aufzuhalten", sagte Müller. Um den Bedarf an Batteriezellen zu decken, der mit dem ehrgeizigen Programm verbunden ist, hat Volkswagen weltweit ein Beschaffungsvolumen von mehr als 50 Milliarden Euro ausgeschrieben - eines der größten in der Geschichte der Industrie. "Wir werden diese Transformation anführen". Im Werk Salzgitter baut die Kernmarke VW eine erste Pilotfertigung für Batteriezellen auf.

"Für uns gehören Verkehrswende und Energiewende untrennbar zusammen", betonte Müller. "Dann entscheiden nur noch die Kunden, wie schnell sie sich flächendeckend durchsetzen wird".

Mit Milliardeninvestitionen will Volkswagen in den kommenden Jahren Dutzende neue Modelle mit Elekromotor auf den Markt bringen.

Auch das autonome Fahren will VW voranbringen.

Gleichzeitig kündigte Volkswagen an, künftig jeden neuen Dieselmotor des Konzerns serienmäßig mit SCR-Katalysator - also einer Abgasreinigung per Harnstofflösung - auszustatten, neue Benziner erhielten Rußpartikelfilter.

Comments