Menasse und Franzobel auf der Shortlist des deutschen Buchpreises

Einstellen Kommentar Drucken

Nicht den Sprung von der Long- auf die Shortlist schafften es die drei übrigen Österreicher: "Schau mich an, wenn ich mit dir rede!" von Monika Helfer, "Flugschnee" von Birgit Müller-Wieland sowie "Phantome" von Robert Prosser. Sprecherin Gasser erklärte, allen Werken der Shortlist sei das Bewusstsein gemeinsam, dass "ernsthaftes literarisches Tun immer auch ein Brechen mit herrschenden Ordnungen im Sprechen, Denken und Fühlen" bedeute. Ebenso Franzobel, der es mit "Das Floß der Medusa" auf die Shortlist geschafft hat. "Eine kleine, ungeheuerliche Menschheitsgeschichte auf gerade einmal knapp 600 spannenden Seiten", lobten die Juroren. Trotz der Brüsseler Bürokratie bleibt der österreichischen Autoren Robert Menasse mit "Die Hauptstadt" im Rennen für den Deutschen Buchpreis.

Die 32-jährige Sasha Marianna Salzmann erzählt in ihrem Debütroman "Außer sich" eine Geschichte von Entwurzelung, Heimatlosigkeit und Suche nach der eigenen Identität. Thomas Lehr lässt unter dem poetischen Titel "Schlafende Sonne" an einem einzigen Sommertag in Berlin 2011 das blutige vergangene Jahrhundert Revue passieren. "Von den Abenteuern eines Schriftstellers" handle Gerhard Falkners dreiteiliger Roman "Romeo oder Julia" nur vordergründig, zeigte sich die Jury einig, "im Grunde geht es um das Abenteuer der Sprache, um das Abenteuer des Schreibens, und darum, wie mit Sprache Welt erschaffen wird".

Die Preisverleihung zum Deutschen Buchpreis findet am 9. Oktober in Frankfurt statt.

In der Jury, die jedes Jahr neu zusammengesetzt wird, sind in diesem Jahr: Silke Behl (Radio Bremen), Mara Delius (Welt /Welt am Sonntag), Christian Dunker (Literaturmagazin Geistesblüten), Katja Gasser (les.art), Maria Gazzetti (Leiterin der Casa di Goethe in Rom), Tobias Lehmkuhl (freier Kritiker, Die Zeit, Süddeutsche Zeitung, Deutschlandfunk), Lothar Schröder (Rheinische Post). Die Finalisten erfahren erst am Abend selbst, wer den Preis, der mit 25 000 Euro dotiert ist, erhalten soll.

2016 wurde Bodo Kirchhoff für "Widerfahrnis" ausgezeichnet.

Die Shortlist des Deutschen Buchpreises steht fest.

Comments