Nissan bleibt in der Champions League

Einstellen Kommentar Drucken

Um die Verlängerung ihrer Partnerschaft mit UEFA zu feiern, lud Nissan den dreifachen Champions-League-Gewinner Gareth Bale ein - und der walisische Superstar von Real Madrid erinnerte uns alle daran, wie es sich anfühlt, wenn Träume wahr werden.

Der 28-Jährige stellte mit einer Horde Kids, deren Augen wegen des Idols strahlten sein Tor im Finale der Königsklasse nach, das er 2014 beim Triumph über Atletico per Kopf erzielte und das noch heute Gänsehaut verursacht, wie er betont.

"Anregende Innovationen stehen im Zentrum von allem, was Nissan tut, und unsere Partnerschaft mit dem aufregendsten Sportturnier der Welt während der letzten drei Jahre war ein Schlüssel dafür". "Wir freuen uns, diese Partnerschaft um drei weitere Spielzeiten zu verlängern". Sie bleibt das Herzstück unserer weltweiten Marketingstrategie. Diese Vereinbarung beinhaltet auch den UEFA-Superpokal 2018, 2019 und 2020.

Die Champions League als Tod der kleine Ligen
Der FC Basel darf in der Schweizer Liga häufig jubeln

Die ersten vier Jahre der Zusammenarbeit mit Nissan seien "überaus erfolgreich" gewesen, sagt Uefa-Marketing Director Guy-Laurent Epstein. "Der große Erfolg spiegelt sich auch in der noch engeren Bindung zu unseren Kunden wider". Gleichzeitig ist man sich auf Seiten des Verbands dem Wert des Wettbewerbs bewusst: "Die Wahrnehmung der Marke Uefa Champions League wächst mit jedem Jahr; als Plattform bietet sie Topmarken wie Nissan die Gelegenheit, sich mit Fußballfans auf der ganzen Welt zu vernetzen".

Laut Nissan ist die UEFA Champions League der meistgesehene jährliche Sportwettbewerb weltweit.

Der niederländische Bierbrauer mahnte allerdings an, dass mindestens eine Champions-League-Partie im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein sollte. Auch bei Nissan setzt man sich mit den möglichen Konsequenzen dieses Schrittes noch auseinander.

Comments