Windows: Microsoft arbeitet endlich am Gaming-Performance-Problem des Creators Update

Einstellen Kommentar Drucken

Windows 10 selber läuft nativ auf den ARM-Prozessoren, über eine entsprechende Emulation wird die Kompatibilität mit "normalen" Windows-Programmen sichergestellt, die man vom Desktop kennt. Jetzt belegen dies auch Dateien, die von Microsoft schon vorab auf die Server von Windows Update geladen wurden. Dabei handelt es sich um die Windows 10 Build 16281 für ARM-basierte Systeme. Neue Features enthalten die Updates hingegen nicht. Mitte Oktober steht dann jedoch das Fall Creators Update für Windows 10 an und betroffene Spieler können darauf hoffen, dass dieses dann spätestens die weiteren Bugfixes enthält.

Seit April beklagen einige Spieler eklatante Performance-Probleme in Spielen, welche sie auf das Creators Update von Windows 10 zurückführen.

Die bereits verfügbaren Dateien werden für diverse Varianten angeboten, darunter Windows 10 S, Windows 10 Enterprise und Windows 10 Professional. Ursprünglich hatten die Redmonder die Verfügbarkeit der ersten damit ausgestatteten Hardware-Produkte für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Lenovo hatte gleichzeitig mitgeteilt, dass man Windows 10 on ARM erst Anfang 2018 auf eigenen Geräten anbieten wolle.

Windows 10 on ARM unterstützt den Qualcomm Snapdragon 835 Octacore SoC, damit man auf Basis der ARM-Chips Geräte mit LTE-Modem realisieren kann.

Comments