Grund für zunehmendes Bauchfett im Alter gefunden

Einstellen Kommentar Drucken

Dadurch kommt es, dass der Körper die an Bauch und Hüfte befindlichen Fettspeicher nur sehr eingeschränkt anzapft, wenn er Energie benötigt.

Warum das so ist, war bislang unbekannt. Wissenschaftler der Universität Yale und der Universität Bonn sind der Klärung dieser Frage nun einen Schritt näher gekommen. Dazu haben sie das Fettgewebe von Labormäusen unter die Lupe genommen.

Forscher haben eine mögliche Ursache dafür gefunden, dass alte Menschen vermehrt viszerales Fett einlagern, was ja zu chronischen Erkrankungen führen kann. Bei diesen großen Fresszellen handelt es sich um weiße Blutkörperchen (Leukozyten), welche unter anderem eine entscheidende Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern spielen. Sobald die Mäuse hungern, würden die Nervenzellen Botenstoffe produzieren, welche die Fettverbrennung stimulieren, so der Bericht. Wie genau, wussten sie jedoch nicht. Alle Nager waren vor diesem Schritt auf Diät gesetzt worden.

Für ihre Studie isolierten die Forscher aus den Makrophagen im Bauchfett sämtliche aktiven Gene, das sogenannte Transkriptom. Die Daten schickten sie anschließend für die weitere Untersuchung an das Life & Medical Sciences Institut (LIMES) der Universität Bonn. Joachim Schultze vom LIMES-Institut laut der Mitteilung. "Darunter mussten auch die Erbanlagen sein, die für den verlangsamten Fettstoffwechsel im Alter verantwortlich sind", so Prof. Dr. "Aufgrund unserer immunologischen Expertise konnten wir die Zahl jedoch erheblich eingrenzen", erklärt der Wissenschaftler der Universität Bonn. Im Alter schalten die Makrophagen allerdings permanent in eine Art Entzündungsmodus um. Es zerstört wiederum das Noradrenalin - die Mäuse können das gespeicherte Fett nicht mehr abbauen.

Dieser Nachweis gelte laut der Mitteilung bislang nur für Mäuse. Die Forscher vermuten aber, dass es beim Menschen einen analogen Mechanismus gibt - eine These, der sie momentan nachgehen. Das ermögliche neue therapeutische Optionen, so die Hoffnung der Forscher: MAOA wird nämlich durch manche Antidepressiva gehemmt. "Theoretisch könnte man diese Medikamente einsetzen, um den Stoffwechsel älterer Menschen zu verbessern", sagt Studienleiter Vishwa Deep Dixit von der Yale-Universität. Dr. Vishwa Deep Dixit von der Yale Universität. Das Cluster untersucht die Funktionsweise des angeborenen Immunsystems.

Comments