Air Berlin verlängert Bieterfrist für Technik-Tochter

Einstellen Kommentar Drucken

BerlinRund 1400 Air-Berlin-Beschäftigten droht nach Einschätzung des Betriebsrats die Kündigung.

Wer für die Aufrechterhaltung des Flugbetriebs benötigt werde, werde erst zu Ende Februar 2018 gekündigt.

Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zieht sich hin. Anders sieht es bei der österreichischen Tochter Niki aus, deren Geschäfte weiter laufen sollen. Diese Verhandlungen sollen bis 12. Oktober abgeschlossen sein. Der Air-Berlin-Generalbevollmächtigte Frank Kebekus hatte im September von insgesamt drei Angeboten gesprochen. Damit seien die Voraussetzungen für eine Auffanglösung geschaffen.

Oktober will die Fluggesellschaft ihre Verhandlungen mit der Lufthansa und Easyjet, die große Teile des Konzerns übernehmen wollen, zum Abschluss bringen.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet.

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin soll Medienberichten zufolge zahlreichen Mitarbeitern kündigen wollen. "Bisher haben wir auf unsere Verhandlungsaufforderung bedauerlicherweise keine Rückmeldung erhalten". Air Berlin lehnte einen Kommentar ab und verwies auf jüngste Äußerungen, wonach etwa 80 Prozent der Air Berlin-Beschäftigten gute Chancen hätten, bei den Erwerbern unterzukommen. Die Geschäftsführung soll dies den Arbeitnehmervertretern mitgeteilt haben. Das Land Berlin hatte hier zwar Unterstützung beim Aufstellen einer solchen Lösung angeboten.

Angebote würden nun bis zur übernächsten Woche angenommen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Comments