Ausraster auf Facebook: Til Schweiger platzt der Kragen

Einstellen Kommentar Drucken

Til Schweiger hat mal wieder bei Facebook in die Tasten gehauen. Nicht zum ersten Mal platzte ihm der Kragen - Grammatik und Rechtschreibung hat er wie immer geflissentlich ignoriert. Doch das war erst der Anfang: "Hate-Posts very welcome!"

Seine Fans haben den sarkastischen Ton immerhin verstanden und feiern ihn dafür: "Ich sehe Til da sitzen und über eure Analysen lachen", schreibt eine Frau. Er brauche die Klicks nämlich, um Werbung verkaufen zu können.

Der Auslöser für die Reaktion des 53-Jährigen waren Kommentare von Fans, die ihn aufforderten, Deutschland zu verlassen, nachdem er im Wahlkampf gegen die AfD Stellung bezogen hatte. "Ab heute werde ich jeden Deppenkommentar veröffentlichen, also wer seine 15 Minuten in der Öffentlichkeit genießen will - schreibt jetzt!" "Jeder Rechtsradikale bringt mir - ohne Scheiß - 600 € am Tag. beschimpft mich weiter mit Fake News".

Andere begannen daran zu zweifeln, ob der Post tatsächlich von dem bekannten Schauspieler stamme: "Ich denke, diese Seite wird nicht von Herrn Schweiger geführt".

Comments