Comdirect-Studie: Der große FinTech-Hype neigt sich dem Ende

Einstellen Kommentar Drucken

Das Wachstum von Fintech-Start-ups nimmt langsam ab. Sowohl in 2014 als auch 2015 hat sich die Höhe der Venture-Capital-Investitionen gegenüber dem Vorjahr jeweils mindestens verdoppelt.

Auch beim Investitionsvolumen verringere sich die Wachstumsgeschwindigkeit.

In diesem Jahr wiederum sind es bisher vergleichsweise wenig, denn die Zahl liegt momentan bei 30 Neugründungen. Das zeigt eine Studie der Commerzbank-Tochter Comdirect. Bis Ende September gab es 699 solcher Firmen, ein Plus von 32 Prozent seit 2015.

Betrugen die Investitionen in Fintechs 2016 noch 624 Millionen Euro, waren es dieses Jahr nach neun Monaten 579 Millionen Euro. So seien in 2016 insgesamt 141 Start-ups gegründet worden - das seien fast drei neue Start-ups pro Woche. Dennoch scheint sich ein erneuter Rückgang abzuzeichnen: Im Vorjahr waren zum selben Zeitpunkt bereits 49 Gründungen registriert worden. In 2016 konnten sie immerhin noch um rund 40 % gegenüber dem Vorjahr zulegen.

In diesem Jahr wurde bislang jeder vierte Euro an Venture Capital in ein Fintech-Startup investiert, während es im Vorjahr noch 30 Prozent des gesamten VC-Volumens in Deutschland waren.

Das Wachstum von Finanz-Start-ups in Deutschland schwächt sich ab. "Die große Fintech-Euphorie mag vorbei sein, ein Ende des Wachstums ist jedoch nicht in Sicht", sagte Comdirect-Chef Arno Walter. Für ihn sei diese Entwicklung ein Zeichen zunehmender Konsolidierung: "Der Fintech-Sektor in Deutschland normalisiert sich auf hohem Niveau". Für die Ergebnisse bildet die Barkow Consultings FinTech Money Map die Basis - eine Datenquelle für FinTech-StartUps und FinTech-Venture Capital. Wie viele Unternehmen aus diesem Bereich gibt es und wie sieht es hinsichtlich der Wachstumsdynamik aus? Auch der Anteil am Gesamtmarkt für Venture Capital hat leicht abgenommen. Die höchste Dynamik verzeichne der Bereich Insurtech. Fintech-Venture Capital-Investitionen werden seit Anfang 2012 erfasst. Fintech-Startups und Gründungen wurden seit 2007 rückwirkend integriert.

Die Daten der Fintech Money Map werden durch kontinuierliche Analyse und Auswertung aller relevanten Nachrichtenquellen und Datenbanken gewonnen. Aktuell sind mehr als 800 Risikokapital-Investoren und über 2 Milliarden Euro Venture Capital-Investitionen in der Datenbank erfasst.

Comments