MacOS High Sierra: Apple geht gravierende Probleme mit "ergänzendem Update" an

Einstellen Kommentar Drucken

Das Tool verrät das zur Verschlüsselung verwendete Passwort, anstatt die Passwort-Merkhilfe einzublenden.

Zehn Tage nach der Veröffentlichung von macOS 10.13 High Sierra bessert Apple nach: Ein "ergänzendes Update" erhöht Stabilität, Zuverlässigkeit und Sicherheit des Betriebssystems, erläutert der Mac-Hersteller.

So blendet das Tool das benutzte Passwort ein, wenn ein Nutzer versucht das Laufwerk wieder zu entschlüsseln.

Ein Video zeigt, wie gut die bereits Ende September entdeckte Lücke funktioniert.

Entwickler von PDF-Programmen monieren außerdem, dass die neu geschriebene PDF-Engine noch immer fast genauso fehlerhaft und unzuverlässig ist wie unter macOS Sierra.

Was war passiert? Die Passwörter von verschlüsselten APFS-Volumen wurden anstatt des Passworthinweises im Klartext angezeigt.

Nach der Installation konnten diese Apps den Schlüsselbund aber selbst dann auslesen, wenn der Benutzer kein Passwort eingibt.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte vorerst keine Merkhilfen mehr vergeben. Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Comments