Clip: Auto stellt neuen 0-400-0-Rekord auf

Einstellen Kommentar Drucken

Vor einem Monat hatte der Autohersteller Bugatti stolz einen neuen Weltrekord gemeldet: Ein Bugatti Chiron mit 1.500 PS hatte für die Beschleunigung von 0 auf 400 km/h und dann das Abbremsen von 400 auf wieder 0 km/h nur 42 Sekunden benötigt. Unter den Zuschauern befanden sich auch die schwedischen Autobauer von Koenigsegg, die die Schmach nicht lange auf sich sitzen lassen wollten. Die einzelnen Werte klingen unglaublich: Den Sprint von 0 bis 400 km/h absolvierte er in 26,88 Sekunden und legte dabei eine Strecke von 1.958 Metern zurück. Da musste Koenigsegg-Werksfahrer Niklas Lilja fast aufpassen, dass ihm die Augäpfel nicht herausgesprungen sind.

Der Rekord-Schwede holt ein Megawatt, also 1360 PS, aus seinem Fünf-Liter-Twinturbo-V8-Motor, während der Bugatti von einem 1600 PS starken W16-Motor angetrieben wird. Zusammengerechnet benötigte das Fahrzeug 37,28 Sekunden für die Disziplin, die nur mit Autos gefahren werden kann, die tatsächlich mehr als 400 Stundenkilometer erreichen können.

Zum Vergleich: Der Bugatti Chiron erreichte erst nach 32,6 Sekunden die 400-km/h-Schallmauer, benötigte für den Bremsvorgang allerdings etwa zwei Zehntelsekunden weniger als der Koenigsegg. Für die Rekordfahrt bekam er aber eine Leistungskur auf 1.360 PS. Der Schlüssel zur deutlich besseren Performance des Agera RS liegt im Fahrzeuggewicht. Nur wenige Wochen später wurde diese schwindelerregende Zeit bereits unterboten - und das nicht zu knapp: Der Koenigsegg Agera RS schaffte das selbe Manöver in 36,44 Sekunden und war damit um über 5 Sekunden schneller als der Chiron. Für den Vortrieb müssen allerdings ausschließlich die beiden hinteren Räder sorgen.

2015 hat Koenigsegg übrigens schon einen ähnlichen Rekord aufgestellt.

Comments