Sturm "Xavier" riss im Landkreis Stade Bäume um und legte Schienenverkehr lahm

Einstellen Kommentar Drucken

Bei der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Stade gingen zwischen 13:00 h und 17:00 h über 500 Notrufe ein. Allerorts kreischten die Motorsägen, mit denen Freiwillige die umgekippten grünen Riesen zersägten, etwa nahe der Kirche in Steinkirchen, an mehreren Stellen im Großwohngebiet Altländer Viertel in Stade und in der Ortsmitte von Himmelpforten beim Kindergarten, wo die Feuerwehr sogar mit der historischen, 67 Jahre alten Drehleiter ausrückte.

Die Bundesstraßen B73 und B74 mussten aufgrund umgestürzter Bäume, ebenso wie mehrere Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen, bis zur Beseitigung der Sturmschäden voll gesperrt werden.

Neben den vielen Verkehrsbeeinträchtigungen wurde in Achim an der Vendtstraße und in Langwedel auf der L158 jeweils ein Auto von umgestürzten Bäumen beschädigt. 70 Einsätzen zwischen Balje und Buxtehude ausrücken, um Straßen zu sperren und Unfälle aufzunehmen. In einigen Bundesländern sind garkeine Züge mehr gefahren. Es kam dabei zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und lange Staus.

Die Aufräumarbeiten dauern derzeit teilweise noch an.

Foto in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Comments