Löws WM-Warnung "Nur wir haben etwas zu verlieren"

Einstellen Kommentar Drucken

In weltmeisterlicher Manier qualifizierte sich Deutschland für Russland.

Mit dem 3:1-Sieg gegen Nordirland hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am vergangenen Donnerstag die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 perfekt gemacht.

Mit der Begegnung gegen Aserbaidschan im Fritz-Walter-Stadion beginnt für die Spieler auch das WM-Casting. Als Reporterin ist Laura Wontorra im Einsatz. Wer es nicht vor den heimischen Fernseher schafft oder RTL nicht empfangen kann, kann sich das Spiel auch online im Live-Stream verfolgen, zum Beispiel mit dem Fußball-Live-Stream von TV Spielfilm. Weltmeister, U-21-Europameister, Confed-Cup-Sieger - Profis mit Ansprüchen und Erfolgen gibt es in Hülle und Fülle.

Wie der Weltfußballverband FIFA am Sonntag bestätigte, wird Deutschland bei der Auslosung der WM-Gruppen am 1. Dezember im Kreml in Moskau auf jeden Fall als Kopf einer Vorrundengruppe gesetzt sein.

Ein Abschied Löws ist angeblich nicht abhängig von einem erfolgreichen Abschneiden bei der WM. Dafür soll gegen Aserbaidschan laut Bundestrainer Joachim Löw durchaus nochmal experimentiert werden und Spielern, die bisher eher weniger zum Einsatz kamen, nochmal Spielminuten gegeben werden. Es geht nur noch um die Frage, ob es der DFB-Auswahl gelingt, auch das zehnte Spiel zu gewinnen, was bislang nur die Spanier vor der WM 2010 geschafft haben.

Aber: Eigentlich denkt Jogi ab jetzt an die WM 2018 in Russland. Für die Spieler bleibt da keine Zeit, ein Länderspiel auf die leichte Schulter zu nehmen - jeder Eindruck zählt. Das nächste Länderspiel bestreitet die Nationalmannschaft am Freitag, 10. November 2017: Dann ist das DFB-Team zum Testspiel in England zu Gast.

Comments