Verdi kritisiert mögliche Massenentlassungen bei Air-Berlin

Einstellen Kommentar Drucken

"Deshalb haben wir heute die Personalvertretungen und den Gesamtbetriebsrat der airberlin LuftverkehrsKG aufgefordert, Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan aufzunehmen", heißt es weiter in dem Schreiben.

Die Geschäftsleitung betont in dem Schreiben, man setze sich bei den Bietern für möglichst gute Chancen für die Mitarbeiter ein.

Die Befürchtung, dass die Mitarbeiter im Poker um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin auf der Strecke bleiben, gab es seit langem. "Mit dem Schicksal von Tausenden Beschäftigten kann man so nicht umgehen". Nun sei es wichtig, dass sich die Airline zu diesen Informationen des Betriebsrats äußere. Als der Air-Berlin-Sprecher Ralf Kunkel nicht bereit war, diese Hiobsbotschaft zu kommentieren, sondern eisern schwieg, reagierte Christine Behle, Mitglied des Verdi-Bundesvorstandes, empört: "Wir sind entsetzt", sagte sie. Demnach habe die Geschäftsführung Arbeitnehmervertretern am Donnerstag mitgeteilt, dass dem gesamten Bodenpersonal bis Ende Oktober gekündigt werden solle.

Große Arbeitgeber aus Berlin werben einem Medienbericht zufolge aktiv um die Air-Berlin-Mitarbeiter. Neben anderen sollen die Deutsche Bahn, der Online-Händler Zalando, die Service-Tochter des Chemiekonzerns BASF und der Schienenfahrzeugbauer Stadler Pankow daran teilnehmen. Am Freitag wolle sich zudem die Lufthansa-Tochter Eurowings auf einer eigenen Messe um Air-Berlin-Mitarbeiter bemühen. Wie aus dem Papier hervorgeht, könnte es zur "Einstellung des Flugbetriebs der Air Berlin" kommen.

Während der Geschäftsbetrieb der Air Berlin nicht fortgeführt wird, soll der operative Service für die österreichische Tochter Niki genauso aufrechterhalten werden wie jener der Regionalflugtochter LGW.

Air Berlin ist seit Mitte August pleite. Vorerst geht der Flugbetrieb weiter, weil der Bund mit einem Kredit einsprang. Der Konzern verhandelt noch bis zum 12. Oktober mit Lufthansa und dem britischen Billigflieger Easyjet exklusiv über den Kauf von Teilen der Fluggesellschaft.

Comments