Weiß statt schwarz: Netz wirft Kosmetikfirma Dove Rassismus vor

Einstellen Kommentar Drucken

"Das Marketing-Team von Dove ist absolut rassistisch", meinte sie und kündigte an, die Produkte der Firma künftig zu boykottieren.

Die Kosmetikfirma Dove hat sich nach heftigen Rassismus-Vorwürfen für ein Werbevideo auf Facebook entschuldigt.

In der Werbung zieht sich eine dunkelhäutige Frau das Oberteil aus, nachdem sie Bodylotion von Dove benutzt hat, und darunter kommt eine hellhäutige Frau zum Vorschein. Als sie sich dieses über den Kopf streift, erscheint darunter eine weisse Frau in weissem T-Shirt.

In Kombination mit Doves Slogan "Real Beauty" wird suggeriert, dass sich wahre Schönheit durch eine helle Hautfarbe definiert.

In den sozialen Netzwerken sammelten sich bald wütende Reaktion.

Umso empörter reagierten Kritiker auf die aktuelle Dove-Werbung: "Ein sauberer Körper ist nicht ein weißer Körper, und schwarze Körper sind nicht automatisch dreckig", schrieb etwa Abigail Sewell, Soziologieprofessorin an der Emory-Universität in Atlanta, bei Facebook.

Auf Twitter beschweren sich die User: "Ganz ehrlich, gerade von Dove hab ich so eine Scheiße nicht erwartet", schreibt eine Twitter-Nutzerin.

Auf Nachfrage einer Userin, ob sie sich auch darüber aufregen würde, wenn aus einer weißen Frau eine dunkelhäutige geworden wäre, antwortete sie: "Nein, würden wir nicht - und genau darum geht es". Was teilt Amerika den schwarzen Menschen mit? Dass wir wegen unserer Hautfarbe verurteilt werden. "Wir bedauern sehr, jemanden damit beleidigt zu haben", heißt es im offiziellen Statement des Unternehmens.

Comments