Verdi ruft zum Warnstreik bei Postbank Mitarbeitern auf

Einstellen Kommentar Drucken

In Chemnitz streikten die Postbank Mitarbeiter vor dem Karl-Marx-Monument. 800 Beschäftigte in der Postbank Filialvertrieb AG tätig. In Erfurt und Chemnitz solle es jeweils eine Kundgebung geben.

Aufgrund des Warnstreiks sind die Filialen in Chemnitz für zwei Tage geschlossen.

"In den letzten Wochen haben die Warnstreiks erste Bewegung in die Verhandlungen gebracht". Anlass für den Warnstreik sind die bundesweiten Tarifverhandlungen, in denen Verdi unter anderem eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022 und eine Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten fordert. "Damit erhöhen wir weiter den Druck auf die Postbank, damit sich etwas bewegt in Richtung abschlussfähiges Angebot, das uns die Arbeitgeberseite in der bisherigen Tarifrunde schuldig geblieben ist", sagt Tina Scholze von Verdi. "Wir wollen die Beschäftigten in der Umbruchphase und in der Phase der Integration in die Deutsche Bank schützen". Am 25. Oktober beginnt die 3.

Comments