Leverkusen Grünes Licht für neue A1 Rheinbrücke

Einstellen Kommentar Drucken

Möglichst bis 2020 soll eine Hälfte stehen. Das kündigte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) gestern an.

Leverkusen/Leipzig - Das Bundesverwaltungsgericht hat grünes Licht für den Neubau der Leverkusener Rheinbrücke gegeben. Die Behörden hätten keine Fehler gemacht, die zur Aufhebung ihrer Baupläne hätten führen können, hieß es in der Urteilsbegründung. Andernfalls hätten dem Projekt erhebliche Verzögerungen gedroht. Mit Schranken werden Fahrzeuge, die schwerer als 3,5 Tonnen sind, am Befahren gehindert und vor der Brücke abgeleitet. Die Autobahn soll dabei von sechs auf acht Spuren erweitert werden.

Die Leverkusener Kläger erwägen jetzt zu prüfen, ob ein Gang vors Bundesverfassungsgericht oder den Europäischen Gerichtshof möglich ist. Dort lagern unter anderem Produktionsabfälle von Bayer.

Comments