Nach Sturm "Xavier" Wetterdienst warnt vor starken Windböen in Berlin

Einstellen Kommentar Drucken

Berlin - Eine Woche ist es her, dass Orkan "Xavier" über Berlin hinwegfegte. Grünflächenämter, Feuerwehr und Helfer legen seitdem Überstunden ein, um die Schäden zu beseitigen.

Sturm "Xavier" hat auch in den Berliner Wäldern Chaos angerichtet: Mindestens 20.000 Bäume wurden laut einer Schätzung der Senatsumweltverwaltung erheblich beschädigt oder umgeknickt. Durch umgestürzte Bäume auf den Gleisen kam der Nahverkehr für mehrere Stunden zum erliegen und die Straßen der Stadt wurden blockiert. Auf dem Friedhof In den Kisseln (Spandau) sind die Baumschäden so gefährlich, dass der Bestattungsbetrieb eingestellt ist!

Allein in Mitte sind "Xavier" bis jetzt 60 Straßen- und 400 Parkbäume zum Opfer gefallen.

In Spandau müssen etwa 535 Bäume beiseitegeräumt werden, die Arbeiten dauern an.

In Steglitz-Zehlendorf rechnet man mit 200 beschädigten Straßenbäumen, ebenso in Friedrichshain-Kreuzberg.

Die umgestürzten Bäume und abgerissenen Äste werden gehäckselt, zum Teil auch zu Pellets verarbeitet. Auch hier warnte das Ministerium die Bürger davor, in die Wälder zu gehen, bevor die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind. Der Boden sei von den vielen Regenfällen aufgeweicht, daher könnten weitere Bäume umstürzen.

Comments