Spurlos verschwunden: Verbleib von 30.000 abgelehnten Asylbewerbern unbekannt

Einstellen Kommentar Drucken

Insgesamt rund 30.000 abgelehnte und sofort ausreisepflichtige Asylbewerber sind "verschwunden", wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der "Bild" mitteilte. Betroffen waren demnach 30.820 der 54.437 Ausreisepflichtigen zum Ende des Jahres 2016.

Was immer noch zu viel ist, da diese eigentlich gar keinen finanziellen Anspruch gegenüber den Steuerzahlern haben und Deutschland schon längst hätten verlassen müssen. "Die Bundesregierung muss hier endlich für verlässliche Daten sorgen", sagte sie gegenüber der "Bild". Dies zeige einmal mehr, dass die Bundesregierung mit überhöhten Zahlen Ausreisepflichtiger operiere und die vom Ausländerzentralregister angegebenen Zahlen nicht die Realität widerspiegelten, so Jelpke.

Comments