Menschen auf den Gleisen lösen Polizeieinsätze aus

Einstellen Kommentar Drucken

Der Münchner Ostbahnhof ist laut "Focus Online" am Sonntagmorgen komplett gesperrt. Erhebliche Behinderungen im Zugverkehr waren die Folge.

Bereits nach kurzer Zeit konnte ein nigerianischer Staatsbürger gestellt werden. Die Menschen hatten sich auf den Güterzügen, die aus Richtung Italien am Münchner Ostbahnhof ankommen, versteckt.

Während der Einvernehmung, nahmen die Beamten weitere Personen auf den Gleisen wahr.

Wie "Focus Online" unter Berufung auf die zuständige Bundespolizeidirektion in München meldet, bewegten sich Personen auf den Gleisen vom Ostbahnhof in Richtung der benachbarten S-Bahnstation Leuchtenbergring.

Bis Sonntagmittag wurden auch im Bereich des Rangierbahnhofes München-Nord in Oberschleißheim 16 weitere Flüchtlinge aus Afrika aufgegriffen. Unter ihnen waren auch zwei unbegleitete Minderjährige aus Guinea.

Alle Personen baten um Schutz in Deutschland.

Die Stammstrecke der bayerischen Landeshauptstadt ist derzeit unterbrochen, der Regionalverkehr eingeschränkt.

Comments