Israelisches Unternehmen verklagt Apple wegen Dual-Kameras

Einstellen Kommentar Drucken

Mal wieder ist Apple das Ziel einer Patentklage.

Ein neuer Tag, eine neue Klage gegen Apple: Ein isrealisches Unternehmen wirft Apple vor, mit der Dual-Kamera im iPhone 7 Plus und iPhone 8 Plus Patente zu verletzen.

Im Zuge des Prozesses will Corephotonics von Apple Schadensersatz für die Patentrechtsverletzung erhalten, zudem wird eine Unterlassung für künftige Vergehen eingefordert.

Laut den Anwälten von Corephotonics geht es gleich um eine ganze Reihe von Patenten, die im Zeitraum zwischen November 2013 und Juni 2016 beim US-Patentamt eingereicht wurden, berichtete das US-Magazin MacRumors.

Schon kurz nach der Firmengründung habe das Unternehmen Apple in der Hoffnung auf eine "strategische Partnerschaft" kontaktiert, schreibt Corephotonics in der Klage - Apple habe auch positive Rückmeldungen zu der Technik gegeben, Verhandlungen über eine Lizenznahme seien aber gescheitert.

Die Höhe der geforderten Entschädigung steht noch nicht fest und soll im Laufe des Gerichtsverfahrens festgelegt werden. Auch wenn Apple viel Lob für das Unternehmen übrig hatte, ist keine Partnerschaft zustande gekommen. So habe Apple angeblich gesagt, dass man im Falle eines Patentverstoßes in der Regel Jahre auf eine Zahlung warten müsste. Die Firma fordert nun Schadenersatz sowie eine einstweilige Verfügung gegen Apple.

Stein des Anstoßes bleibt die in dem iPhone 7 Plus und 8 Plus verwendete Dualkamera. So soll Apple das Design der Linsen kopiert haben.

Das in Tel Aviv ansässige Corephotonics wirft Apple vor, Gespräche über eine Lizenzierung seiner Technik für Dual-Kamerasysteme abgebrochen zu haben.

"Apples Verhandlungsführer drückte seine Geringschätzung für Corephotonics' Patente aus", heißt es in der Klageschrift.

Comments