Peter Kraus hat nach Liveshow-Unfall Angstzustände

Einstellen Kommentar Drucken

Der schmerzhafte Unfall in einer ARD-Liveshow macht dem österreichischen Popsänger Peter Kraus (78) auch nach fünf Wochen noch schwer zu schaffen.

Dazu kommen oft Schlafstörungen, da die Ängste besonders nachts auftreten. "Sobald ich das Licht ausmache, bekomme ich Panikattacken, Schweißausbrüche und Angstzustände". Diese Attacken steigerten sich in regelrechte Todesängste.

Er offenbart, was er seitdem immer wieder durchmachen muss: "Ich kann nicht mehr atmen und fürchte zu ersticken". Sein Arzt habe ihm deswegen Tabletten verschrieben. Gerade steht er im Studio, um neue Songs für das kommende Album "Schön war die Zeit!" aufzunehmen - Peter Kraus' ganz eigene Variante der Therapie.

Entgegen ersten Befürchtungen musste Kraus wegen der Verletzung aber nicht unters Messer. Die Heilung des Schulterbruchs werde zwar länger dauern, aber das sei in Ordnung. Bei einem Spiel in der Show "Spiel für dein Land" fielen "Tatort"-Star Axel Prahl und Sportkommentator Marcel Reif auf den Sänger".

Alle drei Kandidaten zeigten in dem Wettbewerb vollen Körpereinsatz.

Comments