Deutsche Reiter-Equipe verliert EM-Silber wegen unerlaubter Medikation

Einstellen Kommentar Drucken

Demnach war auch die B-Probe von Julia Krajewskis Pferd Samourai du Thot positiv.

Deutschland bleibt in der Wertung, fällt durch die fehlenden Resultate von Julia Krajewski natürlich nach hinten. Die Buschreiterin könnte auch vor das FEI-Tribunal gehen, was jedoch nur Sinn macht, wenn Julia Krajewski nachweisen kann, wie die Substanz in das Pferd gelangt ist. "Danach entscheide ich, wie es weitergeht", erklärte Krajewski. Die administrative Strafe würde eine Geldstrafe in Höhe von 1500 Schweizer Franken (1300 Euro) sowie Verwaltungskosten in Höhe von 2000 Schweizer Franken (1725 Euro) nach sich ziehen, jedoch keine Wettkampfsperre. Bei dem Pferd war die schmerz- und entzündungshemmende Substanz Firocoxib gefunden, aber nicht im Behandlungsbuch des Pferdes dokumentiert worden. Nach FN-Angaben handele es sich dabei nicht um Doping, wohl aber um eine "Controlled Medication Substance", die zu therapeutischen Zwecken im Training, jedoch nicht im Wettkampf erlaubt sei. Aber jetzt haben wir einen Fall. "Das ist ganz großer Mist und besonders bedauerlich für die anderen Reiter, die ihre Medaille abgeben müssen", sagte FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach.

Das deutsche Vielseitigkeitsteam muss seine Silbermedaille von der EM im August im polnischen Strzegom wieder zurückgeben.

Comments