Schweiz im Elfer-Glück - Skibbes Griechen gehen in Kroatien unter

Einstellen Kommentar Drucken

Michael Skibbes Traum von der Rückkehr auf die WM-Bühne ist fast geplatzt. Auf einen seiner wertvollen Verteidiger wird Skibbe im Hinspiel sicher verzichten müssen: Kostas Manolas von der AS Roma wurde für ein Spiel gesperrt, weil er im vorletzten Match eine Verwarnung provoziert hatte, um unbelastet in die Playoffs zu gehen. Die Schweiz verschaffte sich gegen Nordirland eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Griechenlands Torwart Orestis Karnezis hatte zuvor den Ball vertändelt und anschließend Gäste-Stürmer Nikola Kalanic umgesäbelt. Am Sonntag treffen sich die Mannschaften in Piräus und Basel zu den Rückspielen. Mit Torhüter Yann Sommer und Denis Zakaria (beide Borussia Mönchengladbach) sowie Steven Zuber (1899 Hoffenheim) in der Startelf zeigte sich das Team von Nationaltrainer Vladimir Petkovic unbeeindruckt von der hitzigen Atmosphäre. Der ehemaliger Gladbacher Granit Xhaka (10.) und der Ex-Frankfurter Haris Seferovic (18.) vergaben jedoch beste Chance.

Wenige Sekunden nach der Pause verfehlte auch ein Schuss des Ex-Münchners Xherdan Shaqiri (46.) das Ziel um Zentimeter. Nordirlands Corry Evans hatte einen Schuss von Shaqiri aus kurzer Distanz mit angelegtem Oberarm abgewehrt. Die Nordiren, in der Gruppenphase zweimal von Deutschland bezwungen, wachten im Kampf um die erste WM-Teilnahme seit 1986 zu spät auf. Luka Modric, Ivan Rakitic und Mario Mandzukic heissen die Qualitätsspieler in der Offensive, die dazu beigetragen haben, dass Kroatien seit elf Spielen daheim ungeschlagen ist und davon acht gewonnen hat.

Comments