Südkorea verhängt Millionen-Bußgelder gegen deutsche Hersteller

Einstellen Kommentar Drucken

Südkorea will Strafgelder in Höhe von insgesamt 70,3 Milliarden Won (62,9 Milliarden Dollar) gegen die lokalen Niederlassungen von BMW, Mercedes-Benz und Porsche verhängen.

Für elf BMW-Modelle droht ein Strafgeld von 2,9 Milliarden Won (2,6 Millionen Dollar). Außerdem soll BMW rund 8000 Autos mit nicht genehmigten Bauteilen zur Abgaskontrolle importiert und verkauft haben. Die Zertifikate für die Kraftstoffeffizienz sollen Mitte dieses Monats wieder eingezogen werden. Grund sind Verstöße gegen Abgasauflagen in Südkorea.

Der Münchner Konzern teilte hierzu mit, dass man in Südkorea den Verkauf von sieben Modellvarianten freiwillig aussetze.

Daimler muss mit einem Bußgeld von 7,8 Milliarden Won rechnen.

Comments