Stögers Vertrag in Köln gilt auch für zweite Liga

Einstellen Kommentar Drucken

Nicht zuletzt sei Stöger "eine Persönlichkeit, die zu 100 Prozent nach Köln passt".

Grundsätzlich stärkte Wehrle dem 51-Jährigen trotz des missratenen Saisonstarts mit nur zwei Punkten aus elf Spielen erneut den Rücken. Österreichs Trainer-Export Stöger sitzt wohl nicht mehr allzu fest im Sattel. Er hatte vier Jahre lang großen Erfolg. Sein Vertrag in den Domstadt läuft noch bis 2020. "Alle Verträge, inklusive die der Geschäftsführung, gelten für die 2. Liga", zitierte ihn die Deutsche Presse-Agentur.

Peter Stöger hatte seinen Spielern nach der 0:3-Niederlage gegen Hoffenheim zwar ausdrücklich das Feiern zum Karnevals-Auftakt am 11.11. erlaubt, die Profis des 1. FC Köln haben sich aber dagegen entschieden.

Wie wahrscheinlich dieses Szenario ist, ließ er sich nicht entlocken.

Auf die Frage, ob der Tabellenletzte mit dem Österreicher auch in die 2. Liga gehen würde, antwortete Wehrle ausweichend: "Wir beschäftigen uns damit, mit Peter Stöger den Klassenerhalt zu schaffen und dann normal mit ihm weiterzuarbeiten". Die Mannschaft stehe noch hinter ihrem Trainer, "von daher sehen wir keine Veranlassung, zu handeln".

Comments