0:0 im Rückspiel genügt: Schweiz fährt zur WM 2018

Einstellen Kommentar Drucken

Mit einem 0:0 im Playoff-Rückspiel im Baseler St. Jakob-Park hat sich die Schweiz gegen Nordirland durchgesetzt und für die Weltmeisterschaft in Russland qualifiziert. Im Play-off-Rückspiel gegen Nordirland genügte den Schweizern ein 0:0.

Die Mannschaft von Teamchef Vladimir Petkovic stand damit als 27. von 32 WM-Teilnehmern fest. Dank dem 1:0 Auswärtssieg am vergangenen Donnerstag in Belfast setzen sich die Schweizer im Barrage-Duell gegen Nordirland knapp durch. Diesen verwertete eben Rodriguez. Allerdings konnten weder Haris Seferovic (5.), noch Blerim Dzemaili (9.) oder Xherdan Shaqiri (25.) Nordirlands Schlussmann Michael McGovern überwinden.

Bei den Gastgebern standen wie im Hinspiel die drei Bundesligaprofis Yann Sommer und Denis Zakaria (beide Mönchengladbach) sowie der Hoffenheimer Steven Zuber in der Startelf.

Die Nordiren, die in der Gruppenphase hinter Weltmeister Deutschland den zweiten Platz belegten, steckten nie auf und hatten durch Conor Washington ihre beste Chance. Nur um Zentimeter segelte der Kopfball des Mittelstürmers am langen Pfosten vorbei (54.).

In den letzten Minuten wurde es dann aber doch noch einmal turbulent: Erst vergaben Seferovic (85.) und der eingewechselte Schalker Breel Embolo (89.) die mögliche Entscheidung, dann wurde ein Kopfball der Nordiren in der Nachspielzeit erst auf der Linie geklärt. Megennis) - J. Ward (75.

Comments