IPhone X: Kann Face ID mit einer Maske geknackt werden?

Einstellen Kommentar Drucken

Nur wenige Tage nach Verkaufsstart ist es Hackern offenbar gelungen, die Face-ID zu knacken. Berechtigte Zweifel sind jedoch angebracht.

Sie sei, so das Unternehmen, auf die getreue Darstellung der für Face ID wichtigsten Gesichtselemente des tatsächlichen Users geachtet worden. Der Blog Boy Genius Report (BGR) berichtet nun jedoch von einem angeblich erfolgreichen Versuch einer vietnamesischen Sicherheitsfirma, die dafür aber einen bedeutend höheren Aufwand betrieben musste. Das Gesicht wird von einem 3D-Drucker modelliert, auf entscheidende Stellen wie die Stirn kommt eine Silikonmaske, dazu 2D-Abbilder von Mund und Augen. Die Maske entsperrt das iPhone X demnach von alleine, aber auch, wenn ein anderer trägt.

Für einfache Kriminelle dürfte der Aufwand zu groß sein, für Strafverfolgungsbehörden wäre der Ansatz aber durchaus interessant. Mit einer Kombination aus Silikon für die Nase, 3D-Elementen aus einem 3D-Printer sowie herkömmlichen zweidimensionalen Aufnahmen des Besitzers gelang den Sicherheitsexperten der Beweis: Ganz so sicher ist Face ID nicht. Wegen ihr lässt sich nicht einwandfrei erkennen, ob das Face ID-Schloss auf dem iPhone-Bildschirm sich durch die Maske öffnet oder nicht.

Comments