Mann schaut auf Handy und fällt in Fluss

Einstellen Kommentar Drucken

Dass auch der eine oder andere Spaziergänger von solch einem Weckruf profitieren könnte, zeigt ein Fall aus Elsmhorn. Doch wie das enden kann, wenn man sich nur mit seinem Smartphone beschäftigt und nicht auf den Weg achtet, musste ein leicht angetrunkener 36-jähriger Mann in Elmshorn erfahren. Der Grund: Der Mann hatte sich die Strecke offenbar mit ein wenig Ablenkung versüßen wollen.

Es ist fast halb vier am vergangenen Samstagmorgen, als die Polizei an das Elmshorner Südufer gerufen wird.

Er steuerte direkt auf den Fluss Krückau zu und landete unweit der Kölln-Werke im Wasser. Die herbeigerufenen Beamten führten ihn zu einer Leiter - so kam der Mann wieder aus dem Fluss. "Von dort aus konnte er wieder an das Ufer gelangen", schildert ein Polizeisprecher das Geschehen.

Ernsthafte Verletzungen habe sich der Mann nicht zugezogen.

Welche Inhalte auf dem Handy den Mann so fasziniert haben, ist nicht bekannt.

Sein Handy ist aber futsch, es befindet sich jetzt in der Krückau.

Comments