Oberpfalz: Wintereinbruch führt zu Unfällen

Einstellen Kommentar Drucken

Der am Sonntagnachmittag einsetzende erste Schneefall führte nach Angaben der Polizei zu etlichen witterungsbedingten Verkehrsunfällen im Regierungsbezirk Oberfranken.

Im Landkreis Tirschenreuth wurde eine Person bei einem Unfall leicht verletzt.

Als Ursache für die Unfälle sieht die Polizei in den meisten Fällen eine zu hohe Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn.

Alle Hände voll zu tun hatten bereits am Nachmittag die Beamten der Verkehrspolizeien Hof und Bayreuth. Auf den Autobahnen, hauptsächlich der A 9, A 70 und A 93, ereigneten sich binnen weniger Stunden acht Verkehrsunfälle. Bei zwei Unfällen zogen sich drei Insassen leichte Verletzungen zu.

In den Abendstunden kam es auf den genannten Autobahnen und auf den Höhenzügen des Fichtelgebirges und des Frankenwaldes zu weiteren zwölf Verkehrsunfällen.

Ein Fahrzeug liegt nach einem Unfall auf schneebedeckter Fahrbahn auf der Bundesstraße 14 bei Hahnbach auf dem Dach.

In der nördlichen Oberpfalz und im Kreis Amberg-Sulzbach mussten die Einsatzkräfte auch zahlreiche Verkehrsbehinderungen beseitigen - meist umgestürzte Bäume oder Baustellenabsperrungen. Die Verunfallten krachten auf den Autobahnen in die Leitplanken oder landeten im ländlichen Raum im Straßengraben. Auch in den Landkreisen Cham, Neumarkt und Schwandorf kam es zu Behinderungen und Unfällen.

Comments