Chinas Singles im Einkaufsrausch

Einstellen Kommentar Drucken

Ein Zeichen der ungebrochenen Konsumlust in China: Die Onlinehändler des Landes haben beim "Singles Day" neue Verkaufsrekorde aufgestellt. Die Bestellung läuft automatisch, sobald der Kalender den 11. November anzeigt. Sänger Pharrell Williams, Hollywood-Star Nicole Kidman und die chinesische Schauspielerin Fan Bingbing traten am Vorabend zusammen mit Alibaba-Chef Jack Ma in einer Fernsehgala auf, um für den Verkaufstag zu werben. Der Singles Day ist dagegen ein "Feiertag", der 1993 an der Universität Nanjing in China entstand, um das Single-Dasein zu feiern. Sie hat ihre Großbestellung auf Tmall vor Tagen aufgegeben und in den vergangenen Stunden noch ein paar dutzend Artikel hinzugefügt. Auf einer riesigen Leinwand rast pünktlich ab Mitternacht eine digitale Uhr mit neun Ziffernplätzen los, so schnell, dass die letzten vier Zahlen nicht mehr zu erkennen sind. Und der Rekord wird gebrochen: Nach den ersten zwei Stunden hat Alibaba Waren im Wert von umgerechnet mehr als 10 Milliarden Euro umgesetzt, bis zur Mittagszeit am Samstag liegen die Verkäufe bei 15,7 Milliarden Euro, das ist mehr als am gesamten 11. November 2016. Vor allem Männer zwischen 30 und 40 haben es heutzutage schwer, eine Partnerin fürs Leben zu finden. Die erst vor zwei Jahren abgeschaffte Ein-Kind-Politik lässt grüßen. Ihre Einführung vor knapp 35 Jahren hat zu einem Männerüberschuss geführt. Auf 100 Frauen kommen 117 Männer.

Der Alibaba-Gründer Jack Ma hat begriffen, wie er aus dem Tag der einsamen Herzen Profit schlagen könnte. Und was kann im modernen China besser über Einsamkeit hinwegtrösten?

Seit acht Jahren gewährt Chinas größter Internethändler seinen Kunden am 11.11. hohe Preisnachlässe. Die chinesische Post rechnet damit, dass in den nächsten Tagen das Personal von Logistikunternehmen auf mehr als drei Millionen Mitarbeiter aufgestockt werden muss, um die wahrscheinlich über eine Milliarde verschickten Pakete zum Kunden zu bringen. Ein Jahr später stiegen andere Internethändler und selbst normale Kaufhäuser ein - die Rabattschlacht war geboren. Auf seiner Shopping-Plattform Tmall bot Alibaba in diesem Jahr mehr als 60.000 internationale Marken mit teils kräftigen Rabatten an. Mehr als 150.000 verkaufte Rasierer innerhalb der ersten Stunde dürften in diesem Jahr Philipps, Braun und Panasonic begeistern. Die Umsätze mit Lebensmitteln stiegen in der ersten Stunde um 350 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. So auch Li Mei.

Auch in diesem Jahr übertraf der Singles Day alle Erwartungen: Allein Alibaba setzte am 11. November satte 25,3 Milliarden US-Dollar um. Sie hat in ihrem Warenkorb unter anderem eine Nintendo Switch stehen, einen Thermomix, jede Menge Kleidung, einen Jahresvorrat an Gesichtscreme - und eine Flugreise nach Amsterdam: Auch Fluggesellschaften machen beim Singles Day mit.

Für Aufmerksamkeit in Chinas sozialen Medien sorgte das Angebot eines Schnapsherstellers, der für elf 111 Yuan (umgerechnet etwa 1500 Euro) seinen Kunden einen lebenslangen Vorrat an Alkohol versprach.

Comments