Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Einstellen Kommentar Drucken

Steigende Exporte und höhere Investitionen ließen das Bruttoinlandsprodukt von Juli bis September um 0,8 Prozent wachsen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in einer Schätzung mitteilte. Das ist deutlich weniger als die für das zweite Quartal gemeldete Zunahme von 2,5%. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich 0,6 Prozent vorausgesagt.

Positive Impulse kamen im Quartalsvergleich unter anderem vom Außenhandel, wie die Statistiker mitteilten. Die Exporte legten im dritten Quartal stärker zu als die Importe. Grund ist die verbesserte Weltkonjunktur und der Aufschwung in der Euro-Zone.

Im zweiten Vierteljahr war die deutsche Wirtschaft noch um 0,6 Prozent gewachsen. Während die staatlichen und privaten Konsumausgaben in etwa auf dem Niveau des Vorquartals lagen, trugen die Bruttoanlageinvestitionen positiv zum Wirtschaftswachstum bei. Insbesondere in Ausrüstungen wurde mehr investiert als ein Quartal zuvor. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung erwartet für 2017 insgesamt ein Plus von 2,0 Prozent.

Volldampf voraus: Die größte Ökonomie Europas befindet sich weiter in einer robusten Verfassung. Zum Jahresbeginn legte das BIP nach korrigierten Zahlen sogar um 0,9 Prozent zu.

Comments