Fahrenschon vor dem Abschied als Sparkassenchef

Einstellen Kommentar Drucken

Angesichts der Steueraffäre des obersten Sparkassenchefs machen die Regionalverbände Druck: Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Sparkassenkreisen erfuhr, soll der 49-Jährige die Konsequenzen ziehen und sein Amt aufgeben. Dann könnte eine Vorentscheidung über die Zukunft Fahrenschons fallen. Es sei eine Übergangslösung vorgesehen. Ihm zur Seite stünden Helmut Schleweis (Baden-Württemberg) und Herbert Hans Grüntker (Hessen).

Ein formeller Beschluss ist vorerst nicht geplant. Der DSGV in Berlin verwies auf die Beschlusslage der Gremien von vergangener Woche. Demnach ist "die Wahl des DSGV-Präsidenten verschoben" und der Ausgang eines gerichtlichen Verfahrens werde abgewartet. Die regionalen Präsidenten hätten Fahrenschon aufgefordert, bis morgen eine entsprechende Erklärung abzugeben, hieß es gestern in Sparkassen-Kreisen. Außer der mutmaßlichen Steuerhinterziehung wird dem früheren bayrischen Finanzminister vor allem angekreidet, den Strafbefehl gegen seine Person monatelang verheimlicht zu haben.

Unmut bei Mitarbeitern der Sparkassen erzeugt derzeit auch eine E-Mail der für die Öffentlichkeitsarbeit des DSGV zuständigen PR-Strategen: Nach Angaben der "Bild am Sonntag" verschickten sie bundesweit eine E-Mail mit dem Betreff "Argumentationsvorschlag". "Er versuchte, uns auszutricksen".

Fahrenschon hat eingeräumt, seine Steuererklärungen für 2012 bis 2014 erst im vergangenen Jahr beim Finanzamt eingereicht zu haben. Denn tags zuvor war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft München beim zuständigen Amtsgericht einen Strafbefehl gegen ihn beantragt hat. Ursprünglich hatte sich Fahrenschon ungeachtet des Steuerverfahrens wiederwählen lassen wollen. Doch der DSGV sagte die eigentlich für vergangenen Mittwoch geplante Abstimmung ab, auf Vorschlag Fahrenschons, wie es hieß. Seine Steuerschulden aus den betreffenden Jahren hat Fahrenschon längst bezahlt. Das sei möglich, da sein Vertrag ohnehin eine Laufzeit bis Mai 2018 habe.

Comments