Letzte Ehre für FC-Legende | Fans fordern Hans-Schäfer-Stadion!

Einstellen Kommentar Drucken

In Nürnberg (Max-Morlock-Stadion) und Kaiserslautern (Fritz-Walter-Stadion) tragen bereits zwei Fußball-Arenen in Deutschland die Namen verstorbener Weltmeister.

In einer bewegenden Trauerrede unterbreitete FC-Vizepräsident und Torwart-Idol Toni Schumacher den Vorschlag, die Südkurve des Müngersdorfer Stadions in Zukunft "Hans-Schäfer-Tribüne" zu nennen oder analog zur weltberühmten "Kop" in Liverpool "De Knoll". Der gebürtige Kölner Schäfer, der Zeit seiner Karriere nur für den FC spielte, war am vergangenen Dienstag im Alter von 90 Jahren gestorben.

Kurios: Eine Namensänderung würde sogar passen, denn der Sponsoren-Vertrag (3 Mio jährlich) mit dem der Rheinenergie AG läuft 2018 aus und bisher konnten Klub und Sponsor sich noch nicht auf eine Verlängerung einigen. Von daher ist die Idee keine ernsthafte Alternative", sagte Wehrle der "Bild"-Zeitung (Montag). Wir beraten das Thema intern und werden Hans Schäfer eine wirklich nachhaltige Ehre erweisen".

Das Amateur-Stadion und die Allee zum Geißbockheim heißen nach Klub-Gründer Franz Kremer.

Comments