US-Gericht erlaubt teilweises Inkrafttreten von Trumps Einreiseverbot

Einstellen Kommentar Drucken

Ein Gericht hat das Inkrafttreten des neuesten Einreiseverbots von Präsident Donald Trump teilweise genehmigt. Menschen aus sechs hauptsächlich muslimisch geprägten Ländern darf die Einreise verwehrt werden, wenn sie keine familiäre oder berufliche Beziehung in die USA haben, entschied ein Bundesberufungsgericht in San Francisco am Montag. Betroffen sind Bürger aus dem Tschad, dem Iran, dem Jemen, Libyen, Somalia, Syrien, Nordkorea sowie einige venezolanische Regierungsmitarbeiter und deren Angehörige. Das Justizministerium in Washington teilte mit, man werde unverzüglich beginnen, die Reiseregelung durchzusetzen. Die Behörden seien weiterhin sicher, dass Trumps Anordnung in vollem Umfang wirksam werden solle.

Hawaii und Maryland hatten die jüngste Version des Einreiseverbots blockiert.

Comments