Simbabwes Regierungspartei wendet sich von Mugabe ab

Einstellen Kommentar Drucken

Außerdem sei geplant, den von Mugabe gefeuerten Vizepräsident Emmerson Mnangagwa wieder einzusetzen.

In Simbabwe verliert Präsident Robert Mugabe nach und nach seine Unterstützer.

Nur wenige Tage nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF Robert Mugabe als Parteichef abgewählt und ihn zum Rücktritt vom Präsidentenamt aufgefordert. Es hatte Mugabe am Mittwoch unter Hausarrest gestellt. Zudem verlangte sie, Mugabes Ehefrau Grace aus der Partei auszuschließen. Der Jugendliga der ZANU-PF, die wie alle Parteiorganisationen 37 Jahre lang ergeben an der Seite des Präsidenten stand, konnte es auch nicht schnell genug gehen und forderte vor Beginn der Sitzung den Rausschmiss Mugabes und vor allem auch den seiner Frau Grace aus der Partei. Dem Vernehmen nach weigerte sich Mugabe jedoch, sein Amt aufzugeben. Der Massenprotest begann am Samstagmorgen in ausgelassener Stimmung, viele Menschen sangen und skandierten Anti-Mugabe-Slogans.

Bereits am Freitag hatten sich acht der insgesamt zehn Regionalverbände der Zanu-PF für Mugabes Absetzung als Staatschef ausgesprochen. Eine solche Demonstration wäre noch vor Kurzem undenkbar gewesen.

Schließen        
        
     – REUTERS
Schließen – REUTERS

In fast vier Jahrzehnten an der Macht hat sich Mugabe vom Freiheitskämpfer und weltweit respektierten Hoffnungsträger zu einem geächteten Despoten entwickelt, der sein Land heruntergewirtschaftet hat. Laut dem "Guardian" will das Parlament am Dienstag zusammentreten und dann wohl ein Amtsenthebungsverfahren einleiten, sollte Mugabe nicht selbst zurücktreten. Nun hat seine Partei offenbar über sein Schicksal entschieden - und über das seiner umstrittenen Ehefrau Grace. Zanu-PF hat dort eine solide Mehrheit.

Die Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (SADC) setzte unterdessen für Dienstag einen Krisengipfel in Angola an, um die Lage zu erörtern.

Der Vorsitzende des Krisentreffens, Obert Mpofu, bezeichnete Mugabe als "scheidenden Präsidenten".

Der 93-Jährige wollte sich nächstes Jahr für eine weitere Amtszeit als Präsident bewerben, für seine Nachfolge hatte er schon die 52.jährige Gattin Grace aufgebaut. Sie ist bekannt für ihr impulsives Verhalten, teure Kleider und extravagante Shopping-Reisen.

Comments