Ärzte warnen vor Überdosierung mit Vitamin D

Einstellen Kommentar Drucken

Vitamin D ist wichtig für die Knochen. Damit es nicht so weit kommt, greifen viele Menschen zu Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitamin D. Doch wird zu viel des Vitamins aufgenommen, kann das gesundheitsschädlich sein. Darauf weist die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) anhand von zwei Fallbeispielen hin. Ab einer Tagesdosis von mehr als 1000 IE sind Präparate mit Vitamin D zudem in Deutschland verschreibungspflichtig.

In einer aktuellen "Drug Safety Mail" informiert der Fachausschuss der Bundesärztekammer über zwei Fälle, die zeigen, dass die Einnahme von vermeintlich harmlosen Vitamin-D-haltigen Präparaten schädlich sein kann.

Eine 78-jährige Patientin (A) und ein 60-jähriger Patient (B) hatten sich demnach eigenständig Vitamin-D-haltige Präparate besorgt und täglich hohe Dosen (A: Vitamin D3 10.000 IE/d; B: "Vitamin D" 50.000 IE/d) eingenommen.

Wer zu diesem Zweck auf eigene Faust Vitamin-D-haltige Nahrungsergänzungsmittel oder Präparate einnimmt, sollte jedoch sehr vorsichtig sein. In der Folge entwickelten beide ein akutes Nierenversagen bei ausgeprägter Hyperkalzämie (A: 3,42 mmol/l; Referenzbereich: 2,15-2,58 mmol/l; für B liegt genauer Wert nicht vor). Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen auf. Überschüssiges Kalzium kann sich in Blutgefäßen und Nieren ablagern und zu ernsthaften Nierenerkrankungen führen.

Wie der Fachausschuss der Bundesärztekammer berichtet, habe es bei den zwei Patienten keine Hinweise auf alternative Ursachen wie primären Hyperparathyreoidismus, Sarkoidose oder eine Tumorerkrankung gegeben. Während sich der Zustand der 78-jährigen Patientin unter forcierter Diurese und peroraler Corticoid-Gabe bessert, entwickelte der andere Patient schwere Komplikationen und ist nun dialysepflichtig. Er trug letztlich eine dialysepflichtige Niereninsuffizienz davon. Dabei sei die sichere Obergrenze, die für die tägliche Aufnahme von der Europäischen Lebensmittelbehörde festgeleget worden sei - 100 μg/d (4000 IE/d) für Heranwachsende und Erwachsene - zu beachten. Eine Dosierung von 800 IE/d reiche dann in der Regel aus.

Wegen der genannten Risiken sei Patienten daher davon abzuraten, eigenständig hoch dosiert Vitamin-D-Präparate einzunehmen. Bei Fragen sollten sich Patienten an ihren Arzt oder Apotheker wenden.

Comments