Spieler fordern: Lucasfilm soll EA die Star-Wars-Lizenz wegen Mikrotransaktionen entziehen

Einstellen Kommentar Drucken

Auch wenn wie gehabt wohl auszuschließen ist, dass die Petition irgendeinen Einfluss auf das Abkommen zwischen EA und LucasFilm haben wird, verdeutlicht diese jedoch, dass viele "Star Wars"-Fans EA mittlerweile skeptisch gegenüberstehen - um es einmal freundlich auszudrücken". Der Name der Petition ist Programm: Man spekuliert darauf, dass irgendwo im Lizenz-Deal eine Klausel drinsteht, die Disney den vorzeitigen Abbruch der Vereinbarung ermöglicht, sofern EA die Star-Wars-Marke gegen die Wand fährt.

Damit spielt der Petitionsersteller John Hunt im ersten Schritt natürlich auf das PR-Debakel rund um den Launch von Battlefront 2 an. Zufrieden sind die Spieler aber noch immer nicht. Trotz der Korrektur wurde auf Change.org eine Petition gestartet, deren Initiatoren von Disney fordern, die "Star Wars"-Lizenz von Electronic Arts zurückzuverlangen". Mehr als 100.000 Leute haben bereits "unterschrieben". Und wir können mit Stolz sagen, dass er in weniger als 24 Stunden nach der Veröffentlichung der unbeliebteste Post in der Geschichte von Reddit ist - mit satten 230.000 Downvotes.

Der Ärger um das Vorgehen von Electronic Arts bezüglich der Mikrotransaktionen im Vollpreisspiel Star Wars Battlefront 2 ebbt nicht ab.

"Das Desaster der letzten Wochen sollte niemanden überraschen, schließlich stammt es von der Firma, die zwei Jahre in Folge zum schlechtesten Konzern der USA gewählt wurde". In Richtung LucasFilm heißt es, dass das Unternehmen erkennen sollte, dass Electronic Arts die "Star Wars"-Marke für unlautere Machenschaften missbraucht". Je länger ihr mit EA zusammenarbeitet, desto mehr Schaden nimmt eure berühmte Marke. Trefft die richtige Entscheidung, handelt im Sinne eurer Kunden, beendet diesen Unsinn endlich und gebt die Lizenz einem Entwickler oder Publisher, der die Franchise mit Sorgfalt und Qualität behandelt. "Denn die letzten 4 Jahre haben gezeigt, dass EA sich um keines dieser Dinge schert".

Comments