VW-Tochter Moia zeigt erstes Elektro-Fahrzeug

Einstellen Kommentar Drucken

Der Shuttle-Bus ist Teil einer größer angelegten Mobilitäts-Strategie der Volkswagen-Tochter: Das umfassende Ride-Pooling-Konzept - das Bilden von Fahrgemeinschaften - soll von kommendem Jahr an die Städte spürbar von Verkehr entlasten. Es fährt vollelektrisch und biete "absoluten Komfort". Zum Auftakt sollen 200 Moia-Fahrzeuge in Hamburg an den Start gehen.

Das Moia-Fahrzeug ist ein vollelektrisches Fahrzeug, das bis zu sechs Fahrgästen transportieren kann.

Im Innenraum befinden sich freistehende Sitze. Das Ziel: Das Fahrzeug ist exklusiv für Ride-Pooling-Dienste konzipiert und ausgelegt - jede Fahrt soll angenehm sein, auch wer keinen Kontakt mit den übrigen Fahrgästen wünscht, soll sich wohlfühlen, erklärt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Dazu verfügen die Sitze über Komfortfunktionen wie eine dimmbare Leselampe oder USB-Ports zum Laden von Smartphones.

Der Ein- und Ausstieg werde durch eine "für den Einsatzzweck optimierte automatische Tür und einen Haltegriff" ermöglicht. Für Gepäck gibt es neben dem Fahrer einen einsehbaren Extrabereich. "Parallel arbeiten wir an weiteren, zukünftigen Versionen", so MOIA-Manager Robert Henrich. Wir haben dazu im Rahmen des "MOIA Co-Creation- Prozesses" immer wieder potenzielle Nutzer über alle Altersgruppen hinweg eingebunden.

Die neue Volkswagen-Marke Moia hat ihr erstes eigenes Fahrzeug vorgestellt. Im Test setzt man derzeit 20 herkömmliche Volkswagen T6-Multivans ein. Vor Antritt der Mitfahrt soll sich per App einsehen lassen, wann ein Fahrzeug zur Verfügung steht und was die Fahrt kostet, verspricht Moia. Ein Pooling-Algorithmus fasst Fahrgäste mit ähnlichem Ziel zusammen und sorgt so dafür, dass die Auslastung der Fahrzeuge steigt und Umwege vermieden werden.

Ab Ende 2018 könne man die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich des Ride-Pooling anbieten - je nach Bedarf aber auch einzelne Bausteine davon, sagt Harms, der CEO von Moia. Möglich seien verschiedene Betreibermodelle, die gemeinsam mit Städten und Partnern ausgestaltet werden können.

Comments