Vodafone und Telefónica schalten netzübergreifend HD Voice frei

Einstellen Kommentar Drucken

Telefónica Deutschland ermöglicht das Telefonieren mit HD Voice nun auch zwischen dem Vodafone-Mobilfunknetz und O2.

Telefónica Deutschland und der Düsseldorfer Telefonkonzern Vodafone ermöglichen im Rahmen einer Kooperation nun auch netzübergreifende Telefonate in HD-Voice-Qualität. Noch besser als der für HD Voice genutzte AMR-Wideband-Codec sind die Enhanced Voice Services (EVS), die Vodafone als "Crystal Clear" und die Telekom als "HD Voice Plus" für netzinterne Telefonie anbieten. Fortan konnten Kunden aus dem VoLTE- und UMTS-Netz von Telefónica auch ins Netz der Deutschen Telekom via HD Voice telefonieren - und umgekehrt.

Jetzt wurde dieser Service auch zwischen Telefónica Deutschland und Vodafone freigeschaltet.

Voice-over-LTE, Voice-over-Wifi und auch HD Voice werden als Voice-over-IP über das Internet realisiert, dadurch wird eine höhere Klangqualität der Anrufe mit weniger Umgebungsgeräuschen möglich. Dazu steht ihnen derzeit nur das LTE-Netz oder die Telefonie per WLAN zur Verfügung, HD Voice über die 2G- und 3G-Netze soll in den kommenden Monaten umgesetzt werden. Cayetano Carbajo Martín, Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland, sagte, dies geschehe "parallel zur laufenden Netzintegration" von O2 und E-Plus. O2 will EVS-Anrufe bis zum zweiten Quartal 2018 umsetzen. Vodafone nennt die Technik Crystal Clear.

Comments