Asylbewerber Verbrannte In Polizeizelle Spektakuläre Wende im Todesfall Jalloh?

Einstellen Kommentar Drucken

MagdeburgFast 13 Jahre nach dem Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Gefängniszelle in Dessau erhält der Landtag von Sachsen-Anhalt Einsicht in die Ermittlungsakten. Seine These stützt Bittmann auf einen Brandversuch und mehrere Gutachten. Plausibel sei ein Zusammenhang mit zwei früheren Todesfällen um die Polizeistation Dessau, heißt es in dem Vermerk.

2002 kam in derselben Zelle wie später Jalloh ein Obdachloser ums Leben. Auch nach umfangreichen Ermittlungen und zwei Landgerichtsprozessen ist unklar, wie der an Händen und Füßen gefesselte Mann aus Sierra Leone in der Polizeizelle im Jahr 2005 ums Leben kam. Bittmanns Vermutung: Jalloh, der im Gesicht verletzt war und nicht ordnungsgemäß ärztlich versorgt wurde, sei bei einer Zellenkontrolle ohnmächtig aufgefunden worden. Diese Sorge "mag zu dem Entschluss geführt haben, mit der Brandlegung alle Spuren zu verwischen". Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft Halle die Ermittlungen eingestellt.

Comments