Elyas M'Barek kam als Teenager nicht in Münchner Nobelsdisco rein

Einstellen Kommentar Drucken

Der Schauspieler "Fack Ju Göhte"-Star findet es erschreckend, dass rassistische Äußerungen wieder salonfähig geworden sind".

Der Schauspieler Elyas M'Barek erzählt aus seiner Vergangenheit.

Der Grund sei wohl sein "Migrationshintergrund" gewesen, vermutet der Sohn einer Österreicherin und eines Tunesiers. Als er als Teenager versucht habe, im Münchner Nobel-Club P1 feiern zu gehen, sei er an der Tür abgewiesen worden. "Also, am Türsteher kommen sie nicht immer problemlos vorbei", sagte M'Barek.

Comments