Verdächtiges Paket in Ulm - Werbegeschenk löst Polizeieinsatz aus

Einstellen Kommentar Drucken

Nach der Entwarnung seien die Absperrungen und Straßensperrungen im Bereich Wengengasse und Sterngasse wieder aufgehoben worden, ebenso wie eine Evakuierung des betroffenen Gebäudes. Da Paketbomben in der Regel erst beim Öffnen explodierten, sollten Empfänger bei einem Verdacht das Paket oder den Brief keinesfalls berühren und sich in Sicherheit bringen, hieß es in einer vom Polizeipräsidium veröffentlichten Handlungsanweisung: "Unterlassen Sie im Verdachtsfall jegliches weiteres Hantieren mit der Sendung!"

Ein Gewerbetreibender hatte am Mittwoch die Polizei verständigt, da derzeit bundesweit vor Paketbomben gewarnt wird. Vorsorglich hatte die Polizei das Gebiet weiträumig abgesperrt.

► Das verdächtige Paket wurde nach BILD-Informationen schon gestern Abend in der Apotheke Wengentor in der Keltergasse in Ulm abgegeben.

Die sperrte zum Teil auch Zufahrtsstraßen in die Ulmer Innenstadt ab. Es habe sich um eine normale Paketlieferung gehandelt - demnach war in dem Päckchen ein Werbegeschenk zu Weihnachten.

Erinnerungen an einen Vorfall vom vergangenen Wochenende aus Potsdam machten schnell die Runde. In einem mit einem "QR"-Code verschlüsselten Schreiben wurde DHL zur Zahlung einer Geldsumme in Höhe von mehreren Millionen Euro aufgefordert".

Comments