Weltrekord: Emma ist "das älteste Baby der Welt"

Einstellen Kommentar Drucken

Nach einer Rekordzeit von gut 24 Jahren Tiefkühlung ist ein Embryo von einer US-Amerikanerin ausgetragen worden. Laut CNN brachte der Vater von Tina die beiden auf die Idee, einen Embryo in ihre Gebärmutter einpflanzen zu lassen - er hatte zuvor einen Bericht über diese Möglichkeit gesehen.

Im Jahr 1992 hatten Wissenschaftler den Embryo eines anonymen Paares eingefroren - seitdem wartete das sogenannte "Schneebaby" darauf, Eltern, die auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen können oder wollen, einen Traum zu erfüllen.

Theoretisch wäre Emma damit im gleichen Alter wie ihre Mutter Tina Gibson, die ebenfalls 25 Jahre alt war, als der Embryo im National Embryo Donation Center in Knoxville aufgetaut und Tina künstlich befruchtet wurde. Da ihr Mann an einer seltenen Stoffwechselerkrankung leidet, die häufig Unfruchtbarkeit zur Folge hat, entschied sich das Paar für diesen Weg. Wie kann man Emma das "älteste Baby der Welt" nennen? "Dieser Embryo und ich, wir hätten beste Freundin sein können", habe sie dem Sender zufolge gesagt. Tinas Ehemann Benjamin sagte CNN, er empfinde die kleine Emma wie sein eigenes Kind - obwohl er keine Gene mit ihr teile. Sie sei nur ein Jahr älter als der Embryo. "Mir ist es egal, ob das ein Weltrekord ist oder nicht", zitiert der Nachrichtensender CNN Mutter Tina Gibson. Denn Unternehmen müssten der Regierung gegenüber nicht angeben, wie alt ein eingepflanzter Embryo ist.

Emma halte nun den Rekord als längster eingefrorener Embryo, der zur Welt gekommen sei, zitierte das Portal "Standard Newswire" Mitarbeiter der Medizinischen Bibliothek der Universität Tennessee.

Der bisher bekannteste älteste ausgetragene Embryo war fast 20 Jahre lang eingefroren gewesen, der Junge kam 2010 im US-Staat Virginia nach einer erfolgreichen Einpflanzung in den Uterus einer 42-jährigen Frau zur Welt. Das Neugeborene ist rund drei Kilo schwer, etwa 50 Zentimeter groß, auf den ersten Blick also ein ganz normales, gesundes Baby. Nur die Geburt müsse gemeldet werden.

Comments