Analysten: Apple kauft Netflix - mit 40 Prozent Wahrscheinlichkeit

Einstellen Kommentar Drucken

Die von US-Präsident Donald Trump durchgefochtene Steuerreform soll es Apple und anderen US-Konzernen ermöglichen, ihr im Ausland geparktes Vermögen zu einem relativ geringen einmaligen Steuersatz in der Höhe von zehn Prozent zurückzuholen.

Die beiden Analysten, die die Übernahme-Spekulationen angeheizt hatten, schätzen die Wahrscheinlichkeit einer Netflix-Übernahme durch Apple derzeit auf 40 Prozent. Nur ein Drittel davon wäre etwa nötig, um sich den Streamingdienst Netflix einzuverleiben, heißt es. Das würde Apple mehrere Möglichkeiten eröffnen, beispielsweise Dividenden-Zahlungen an Aktionäre oder Aktienrückkäufe.

Ein Grund, der dafür spräche: Apple ist sich dessen bewusst, dass sie aktuell ihre sehr angenehme finanzielle Situation einem einzigen Produkt verdanken - dem iPhone. Deswegen ist man bemüht, sich breiter aufzustellen und hat hier die Services im Fokus.

Apple selbst hat sich zu den Übernahme-Gerüchten bislang nicht geäußert.

Gerücht: Stell Dir vor, Apple kauft Netflix – und Trump ist schuld

Weitere einigermaßen wahrscheinliche Kandidaten für eine Übernahme durch Apple sind laut den Analysten übrigens Activision, Electronic Arts und Taketwo (jeweils zehn Prozent).

Die Annahme wird damit begründet, dass Apples Kasse bald um 252 Milliarden Dollar ansteigen wird. Zwei Analysten der Citigroup haben durchgespielt, welche möglichen Übernahmen wie wahrscheinlich sind, wie Businessinsider berichtet. Allerdings fand das bereits statt, bevor Disney sich seinerseits 21st Century Fox eingesackt hat - diese Wahrscheinlichkeit dürfte nun also eher gesunken sein.

Persönlich wäre ich wenig begeistert davon, wenn Netflix plötzlich unter dem Dach von Apple firmieren würde, wobei natürlich längst nicht abzusehen wäre, ob sich für Netflix-Kunden überhaupt was ändern würde.

Comments