Acers Swift 7 ist dünner als 9 mm

Einstellen Kommentar Drucken

Im Vorfeld der CES 2018 hat Acer ein superdünnes Notebook angekündigt: Das neue Swift 7 (SF714-51T) ist mit seinen weniger als neun Millimetern Dicke noch schlanker als der 2016 angekündigte Namensvetter.

Das neue Swift 7 ist ein 14- statt ein 13,3-Zoll-Notebook, das weiterhin mit einem spiegelnden 1080p-Display samt Touch ausgestattet wurde. Das Panel mit IPS-Technik wird durch Gorilla-Glas von Corning geschützt, das Gehäuse besteht aus vergleichsweise wenig verwindungssteifem Aluminium. Der Vorgänger war bei wenig Licht schlecht bedienbar, daher hat Acer der Tastatur nun eine Hintergrundbeleuchtung spendiert.

Das Swift 7 (2018) wird laut Hersteller im März 2018 in den Handel gehen.

Zu den Anschlüssen hat sich Acer bislang nicht geäußert, auf den veröffentlichten Fotos erkennt man aber zwei USB-C-Buchsen, über die das Swift 7 wohl auch aufgeladen und mit externen Displays verbunden wird. Hinzu kommt eine 3,5-mm-Klinke für Headsets.

Eine weitere Besonderheit des Swift 7 ist ein integriertes Intel-XMM-LTE-Modem mit Nano-SIM-Kartensteckplatz sowie eSIM-Unterstützung. e-SIM-Profile können aus dem Netz heruntergeladen und aktiviert werden. Auf der anderen Geräteseite befindet sich der Power-Schalter, der nun mit einem Fingerabdrucksensor für Windows Hello versehen ist.

Im Inneren stecken wie gehabt Y-Chips von Intel, also Dualcore-Prozessoren mit vier Threads und 4,5 Watt thermischer Verlustleistung.

Als Prozessor setzt Acer bei seiner Notebook-Flunder auf einen Core-i7-Prozessor der siebten Generation (Kaby Lake), der LPDDR3-Arbeitsspeicher beträgt bis zu acht Gigabyte, der interne SSD-Speicher ist bis zu 256 Gigabyte groß. Der Akku soll 10 Stunden durchhalten, ob Acer die Kapazität im Vergleich zum Vorjahresmodell erhöhen konnte, ist ebenfalls noch unbekannt. Preise sollen zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert werden. Das bisherige Swift 7 kostete anfangs 1.300 Euro.

Comments