Eintracht Frankfurt denkt über Rückkehr von Trapp nach

Einstellen Kommentar Drucken

"Das wäre eine Vorstellung, die uns sehr gut gefallen würde", bestätigt Bruno Hübner dem Hessischen Rundfunk.

Rund um die Spekulationen um eine mögliche Rückkehr von Kevin Trapp zur Frankfurt Eintracht hat sich jetzt zum ersten Mal der Torhüter selbst geäußert. "Er hat sich hier immer wohlgefühlt", sagt der Sportdirektor, der einen Transfer aus wirtschaftlicher Sicht für "relativ schwer" hält. Trapp (27) hatte von 2012 bis 2015 für Frankfurt gespielt und war dann zu PSG gewechselt. Bei dem französischen Spitzenclub sitzt er mittlerweile aber nur noch auf der Bank.

In Frankfurt ist die Hoffnung derweil fast erloschen, dass Stammkeeper Lukas Hradecky seinen auslaufenden Vertrag verlängern wird. Der Torwart verdient in Paris jedoch deutlich mehr Geld, als die Eintracht ihm zahlen könnte. Außerdem möchte der zweifache Nationalspieler die Franzosen möglicherweise schon in diesem Winter verlassen, um mit Blick auf die Weltmeisterschaft in Russland wieder Spielpraxis zu bekommen.

Comments